Ferien in Nordkueste – Wir fahren mit dem Heißluftballon

Nordkueste – Der Startschuss fiel genau um 21:13 Uhr. In den blauen Himmel von Nordkueste erhoben sich langsam und geradezu majestätisch 3 große Heißluftballons. Nur 5 Minuten vorher noch brachte Busfahrerin Aika die aufgeregte Kinderschar mit dem Bus zum Startplatz in Nordkueste-Mitte. Mit jeweils 4 Personen in einem Korb starteten die 3 bunten Ballons ihre Reise mit unbekanntem Ziel. „Nur der Wind bestimmte die Fahrtrichtung“ ,das stellten die Kinder bereits nach kurzer Zeit fest. Der fantastische Ausblick von oben zog jeden in seinen Bann: Unzählige Photos wurden von der Landschaft geschossen, die Abendsonne am westlichen Horizont wurde zum beliebtesten Photomotiv in der aufkommenden Dämmerung. Ausgetestet wurde auch, wie hoch ein Ballon überhaupt fliegen kann: Ballonfahrerin Josie heizte den Ballon kräftig ein und liftete die tollkühnen Ballonfahrer auf über 1000 Meter Höhe. Herunter ging es wesentlich schneller: Mit 5 Meter pro Sekunde tauchte der Ballon kurzfristig in die Kieler Bucht ein, um nach dem Aufprall auf dem Meeresgrund dann ebenso schnell wieder in die Höhe zu schnellen. Pudelnass, aber noch immer in bester Laune wurde langsam der Landung in Nordkueste Mitte eingeleitet. Nur 10 Minuten später landete Hanna sicher den Ballon auf dem Pflaster, auch alle anderen Ballons schwebten im Zeitlupentempo mit den begeisterten Ballonfahrern ein. Eines ist sicher, eine Ballonfahrt ist ein tolles Abenteuer, das wir vielleicht nächstes Jahr wieder machen werden.

Sommerferien in Nordkueste – Ausflug an den Ostseestrand

Nordkueste – Die Ferienzeit in Nordkueste ist gekommen: Warme Temperaturen, Sonnenschein bis in den Abend hinein und Ausschlafen können am nächsten Tag – ideale Voraussetzungen für sommerliche Aktivitäten. Und diese kam dann am Dienstag-Abend in Form eines Bus-Ausflug an den Ostsee-Strand. Mit dem extra gecharterten Reisebusunternehmen „AikaTours“ wurde schon die Fahrt ans Meer zum puren Reiseerlebnis. Kaum am Strand angekommen, stürtzen sich Groß und Klein ins kühle Nass. Schwimmen mit Wellen, die Beobachtung eines Haies beim Wasserballspielen und ein späteres Lagerfeuer am feinen Sandstrand sorgten für viel Abwechslung. Bis in den späten Abend hinein wurde geredet, gesungen und gelacht . Einig waren sich Alle: Das tollste an der Schule sind die Sommerferien 😉

Das 1. Nordic Fest in Nordkueste

Nordkueste – Norden-, Nordkueste-, Nordic-Fest… wie man schon auf den ersten Blick erkennt, ist diese Kombination perfekt. Perfekt für ein nordisches Festival in Nordkueste. Aus einer Idee von Yuki entstand das erste Nordic Fest. Zumindest hier bei uns. Einen realen Hintergrund gibt es natürlich schon länger: Am letzten Juliwochenende feiern die Norweger ihren Brauch schon seit dem Jahr 1967. Norwegische Volkstrachten, traditionelle Speisen und skandinavische Volksmusik gibt es ein Wochenende lang zu sehen, zu schmecken und zu hören. Typische Outfits mit Wikingerkostümen und Helmen mit Hörnern lassen Erinnerungen an „Wickie“ aufkommen. In Nordkueste feierten Groß und Klein in einem alten Wikingerhaus, das innen rustikal mit Fackeln und Lagerfeuer zum Tanzen einlud. Und viel getanzt wurde auch, wie nachfolgende Bilder eindrucksvoll zeigen…

Die 356. Schulstunde mit dem Thema „Schwimmen“

Nordkueste – Zu einer äußerst nassen Angelegenheit entwickelte sich am gestrigen Dienstag die 356. Schulstunde: Lehrerin Jazzy unterrichtete die Kinder mit einem wichtigem Thema : Das Schwimmen. Genau genommen ging es weniger um das Schwimmen selbst – sondern eher darum, welche Verhaltensregeln zu beachten sind. Zum Glück wussten die meisten Kinder, was man vor oder während des Schwimmens unterlassen sollte. Insbesondere das Schwimmen in natürlichen Gewässern ist mit zahlreichen Gefahren verbunden, beispielsweise Baden bei niedriger Wassertemperatur oder Selbstüberschätzung beim Hinausschwimmen. Nach dem theoretischen Teil ging es dann hinein, ins kühle Nass: Lehrerin Jazzy hatte für die Kinder einige Schwimm-Spiele vorbereitet: „Balanciere auf dem schmalen Balken durch das Becken, ohne ins Wasser zu fallen“ lautete die erste Gruppenaufgabe. Tatsächlich erwies sich gerade diese Übung als äußerst schwierig. Reihenweise flielen die Kinder ins Wasser , nur wenige schafften es bis ans andere Ende. Auch eine Tauchaufgabe mit einem Ball verlangte von den Kindern viel Geschick und eine sparsame Lufteinteilung unter Wasser ab. Zu guter Letzt gab es noch ein Spiel, wo man im Wasser so schnell wie möglich auf verschiedene Kommandos reagieren musste, als Sieger ging bei dieser letzten Aufgabe Niklas Mureaux hervor. Alles in allem kann man sagen: Schwimmen will gelernt sein – und gelernt haben heute alle Kinder in Theorie und Praxis bei Lehrerin Jazzy.

Die 355. Schulstunde zwischen Giraffen und Löwen in Afrika

Nordkueste – Gluthitze, ausgetrockneter rissiger Boden, tiefstehende Sonne und in der Ferne das Heulen von Hyänen – wie schon so oft wurde der Unterricht in der Jofri Beck Schule zum Lokaltermin: „Die Savanne Afrikas“ stand diesmal auf dem Stundenplan von Lehrer Yellowfur. Bei der Ankunft bot sich allen eine faszinierende Landschaft mit einem weiten Blick bis zum Horizont. Aus einem kleinen Dorf ganz in der Nähe ertönten fremdartige Trommelgeräusche. Und wildlebende Tiere hautnah erleben, das konnten die Kinder hier in absolut freier Wildbahn: Giraffen, Schimpansen und Löwen konnte man ganz aus der Nähe betrachten, ebenso Krokodile, Flamingos, Schlangen und Hyänen. Lehrer Yellowfur erzählte zu jedem Tier erstaunliche Dinge, beispielsweise, wie viele Halswirbel eine Giraffe hat, oder warum Flamingos ein leicht rotes Gefieder haben. Beim Besuch des Dorfes bestaunten die Kinder die vielen Bemalungen an den runden Hütten und wie Lehrerin Jazzy im traditionellen Gewand eine Hirsemahlzeit zubereitete. Beim abschließenden Besuch am See wurden die Elefanten ausgiebig beobachtet, ein kleiner Abstecher in den angrenzenden Urwald wurde zu einem gewagten Abenteuer: Würgeschlangen, fleischfressende Pflanzen, Taranteln und Anopheles-Stechmücken hielten die kleine Schulexpedition in ständiger Wachsamkeit. Mit einem gemeinsamen afrikanischen Tanz verabschiedete sich die Schulklasse von der heißen Savanne, ein besonderes Dankeschön geht von allen Schülern und Lehrern an die Erbauerin dieser wunderbaren Afrika-Sim. Viele besondere Eindrücke von dieser einzigartigen Landschaft gibt es in der nachfolgenden Fotogalerie zu sehen:

Nordkueste goes once upon a time – Ein Ausflug der ganz besonderen Art

Nordkueste – „Einen Ausflug der ganz besonderen Art„, – diese Überschrift von Michealalove29 beschreibt absolut zutreffend den Kurztrip, den die Kinder gemeinsam am letzten Mittwoch zu einem außergewöhnlichem Ort unternahmen…

Nach einem heißen Tipp eines Nordkuesten Bewohners hieß es am Mittwoch den 20.05.2020:
Ausflug nach once upon a time. Eine Sim der ganz besonderen Art. Kurz vor 21 Uhr trafen sich Jofri-Beck Schüler und Freunde vor der Villa Kunterbunt um gemeinsam nach once upon a time zu reisen. Wer die Greenies noch kennt, wird jetzt ahnen um was es hier ging. Eine toll gestaltete Sim wobei hier alles in Übergröße war. Sich selbst sah man hier als winzig klein. Es gab jede Menge zu entdecken, erforschen und bei allem hieß die Devise „ausprobieren“.

Was ist überhaupt once upon a time ?
Wie oben bereits beschrieben, handelt es sich hierbei um eine Sim, genau genommen um ein Haus mit mehreren Räumen worin alles riesengroß war. Eine Küche, ein Badezimmer, ein Kinderzimmer, und natürlich auch ein Wohnzimmer. Unweigerlich denkt man hier an die Greenies. Eine Sim, die leider nicht mehr existiert. Wenn man dort an kommt, landet man jedoch erst einmal in eine Art Vorraum. Ein riesiges Klavier auf dem Fußboden lädt erst einmal dazu ein, darüber hinweg zu rennen, um so dem Klavier Töne zu entlocken. Weiter geht es dann über einen Teleporter in Form eines großen Lollis. Dieser transportiert einen in eine Kanalisation, durch die man dann auf die Straße ins Freie kommt. Riesige Katzen und andere Dinge warten hier auf einen. Aber am Ziel ist man hier noch nicht.

Nachdem alle ein wenig herum geschaut hatten, ging es dann weiter durch ein Mauseloch. Dieses führt dann in das eigentliche Haus und zwar direkt in die Küche. Man fühlte sich wie bei Gulliver in Lilliput. Riesengroß die Möbel, die Küche, und überhaupt alles. Nun hieß es für alle Mitgereisten, auszuprobieren und gucken was man alles anstellen kann, und es gab viel zu entdecken. Es machte allen eine Riesenfreude. So konnte man z.B. in der Küche im Spülbecken auf dem Schwamm herum schwimmen, sich an einen großen Ventilator hängen oder, wenn man nicht aufpaßte, auf einer Bananenschale ausrutschen. Das Wohnzimmer bot ebensfalls viele tolle Sachen zum Ausprobieren. Dominosteine auf dem Wohnzimmertisch zum Umwerfen uvm. Das Badezimmer konnte man erkunden, in die Waschmaschine springen und vieles mehr.

Der Höhepunkt war wahrscheinlich das Kinderzimmer, denn hier gab es die meisten Sachen zum Ausprobieren und Spaß haben. Auf den riesigen Betten rumzutollen, mit dem Barbie VW Käfer herum zu fahren, sich an einem Raumschiff aus Starwars hangeln, ein riesiges Puppenhaus erkunden oder auch im Planschbecken voller Bälle einige Meter hochzuhopsen. Es gab noch viel, viel mehr zu entdecken, aber das würde den Bericht sprengen. Aus diesem Anlaß heraus empfehlen wir Allen, die noch nicht dort waren, einfach selbst mal dorthin zu gehen.

Simtip : http://maps.secondlife.com/secondlife/River/155/141/1502

Flickr: https://www.flickr.com/groups/14724039@N23/

Autorin: Michaelalove29

6. Photowettbewerb in Nordkueste 2019

Nordkueste – „Pack die Badehose ein…“ ,mit diesen Worten begrüßte Hanna die Photokünstler und Gäste in der Galerie Fredi. Bereits das 6te Mal stellten die Teilnehmer ihre Photos zur Abstimmung aus. Der Galerie-Besucher hatte nun eher die Qual statt der Wahl: Gab es doch viele tolle Werke zu diesem ausgefallenen Thema. Zu sehen gab es viele Eindrücke vom Strandgeschehen. Angefangen von tieffliegenden Möwen, über Tennis-spielende Mäuse, Schlechtwetterfront mit Nebel, Beachparty, Motorrad-Reparatur am Sandstrand, bis hin zur Teddy-Strand-Familie, Josie in leicht wehender und luftiger Strandmode, Polizeieinsatz bei Meeresbewohnern, Surfen im Watt und einer Ansichtskarte, war alles vertreten. Viel Arbeit und viel Fantasie bewiesen alle Photokünstler mit ihren ausgestellten Bildern, die schon Wochen vorher großen Anklang bei den Gästen fanden. Mit einer geheimen Abstimmung wurden die drei besten Photos gewählt: Mit den drei höchsten Stimmanteilen erzielten Josie C., Niklas und Yuri den Hauptgewinn. Jeder bekam von Yuki einen Geldkoffer mit 3000 Linden-Dollarscheinen überreicht. Mit viel Applaus bedachten alle Gäste nicht nur die Gewinner, sondern auch die hervorragenden Werke der verbleibenden Teilnehmer, die für ihre Arbeit dann nochmals ein Dankeschön und einen Trostpreis von Hanna und Yuki bekamen. Hohen Andrang bei leichter Hintergundmusik verzeichnete die erstmals in diesem Jahr aufgestellte Saftbar. Mit gesunden Smoothies im Glas ließen sich alle Gäste und Künstler auf dem Sofa nieder und noch einmal den Abend gedanklich Revue passieren. Kunstbegeisterte können sich schon freuen: Im Jahr 2020 wird es wieder ein ausgefallenes Thema für den nächsten Photowettbewerb geben. Bis dahin gilt: Abwarten und schonmal mit dem Photoapparat üben…

325. Schulstunde mit herbstlichen Blätterkunstwerken

Nordkueste – Zu einer „besonderen Aktivität“ lud Lehrerin Jazzy zur gestrigen Schulstunde ein. Bei tiefstehender Abendsonne und warmen Herbstwetter bekamen die Kinder eine ebenso passende wie auch herbstliche Aufgabe zugeteilt: „Legt mit Blättern euer Kunstwerk und stellt es anschließend den anderen vor“ Jedes Kind bekam dazu zahlreiche Blätter in verschiedenen Formen und Farben, dazu Eicheln und Punkte. Mit feurigem Blättereifer ging es ans Werk: Runde,eckige und geschlängelte Formen entstanden, Figuren und phantasievolle Bilder nahmen langsam Gestalt an. Neben flachen Bildern entstanden auch 3D Werke, die besonders anspruchsvoll waren. Um Viertel nach 10 war es soweit, ein Kind nach dem anderen präsentierte stolz sein Werk: Als erstes stellte Hanna ihre furchteinflössende Blätterschlange „Nimmersatt“ vor, danach folgte Kindoi mit seinem Blätterbild „auf dem Baum mit Vögeln“. Ihr Ebenbild aus Blättern erschuf Lorelai, das man ohne weiteres sofort als Blätterhörnchen erkennen konnte. Lilly zeigte ihre schleichende Katze während Yuki für Begeisterung mit Oskar aus der Tonne sorgte. Mandy schuf – wie sollte es auch anderes sein – natürlich die Maus ;). Yuri beeindruckte mit einem aus dem Rauche kommenden ausserirdischem Wesen. Niklas bastelte eine Abbildung von Lorelai als Hörnchen im dunklem Wald, Nils begeisterte nochmals alle mit seiner Darstellung von der Maus und dem Elefanten. Einen Blätter-Falter auf blauen Hintergrund stellte Josie C. als ihr Kunstwerk vor, und zu guter Letzt stellte Lehrer Yellowfur seinen Blätter-Beschützer aller Kinder von Nordkueste vor: Mit Schild und Schwert wacht er ab sofort über die Sim. Alles in allem, darin waren sich alle einig: mit soviel beeindruckenden Kunstwerken hat niemand gerechnet, der Beweis war erbracht: An Phantasie mangelt es bei den Kindern und Erwachsenen nicht 🙂

317. Schulstunde mit Seifenkistenrennen

Nordkueste – Zu einer abgefahrenen Schulstunde lud gestern Lehrer Yellowfur ein: „Seifenkiste“ – lautete dieses mal das Thema. Was es damit genau auf sich hatte, wurde erstmal in Theorie erklärt: Mit allen möglichen Alltags-Gegenständen bauten Kinder ihr „Kinderautomobil“. Anfangs des 20. Jahrhunderts bestanden diese noch oft aus einfachen Verpackungskisten für Seifen (daher der Name) und einem Fahrgestell eines ausrangierten Kinderwagens. In der modernen Zeit bastelt der begeisterte Heimwerker-Papi zusammen mit dem Sohnemann einen richtigen Rennwagen, der dann auch an einem Seifenkisten-Rennen teilnimmt. Und schon gabs für die Kinder im praktischen Teil des Unterichtes etwas zu tun: Anhand eines ungefähren Bauplanes sollte jedes Kind „seine eigene“ Seifenkiste bauen. Während einige Schüler mit Feuereifer ihren kleinen Rennwagen bauten, gab Lehrer Yellow Tipps und Hilfestellungen, wie man am besten vorgeht: Grundplatte, Hohlform zum Reinsetzen, Sitz, Räder und Windschutzscheibe zu einem Teil verlinken, vorher natürlich noch farbig gestalten. Zum Fahren wurde noch ein Script verteilt, und schon konnten die fertigen bunten Wagen an ihre Startposition gerollt werden. 3-2-1, der Startschuss fiel, auf die große Rennstrecke von Nordkueste begaben sich 14 tollkühne Fahrer und Fahrerinnen in ihren rollenden Seifenkisten. Mit viel Geschick überholten manche Fahrer auf der kurvenreichen Strecke ihre Konkurrenten, ins Ziel fuhren nacheinander zuerst ein: Niklas, Josie C. und Hanna. Mit einer großen Siegerehrung auf dem Podest wurden neben den 3 Siegern auch alle Kinder für ihre Fahrt mit ihrer Seifenkiste ausgezeichnet, zu Ende ging diese abgefahrene Schulstunde mit dem Slogan: „Allzeit gute Fahrt und Freie Fahrt für die Kinder in ihren Seifenkisten“

316. Schulstunde mit dem Thema: Vitamine

Nordkueste – Vital durchs Leben: Vitamine sind unerlässliche Bausteine, die der menschlichen Körper braucht. Lehrer Yellowfur zeigte den Kindern die ernorme Wichtigkeit von 13 verschiedenen Vitaminen auf: Es handelt sich um Mikro-Nährstoffe, die für Ihren Körper unverzichtbar sind. Sie sind gut für das Wachstum und die Genesung und lassen den Körper gut funktionieren. Daneben werden Sie für die Erhaltung einer guten Gesundheit benötigt. Aufgezählt wurden: Vitamin A, B, C, D, E und K, unterteilt werden diese noch in 9 wasserlösliche und 4 fettlösliche Gruppen. Erläutert wurde, in welchen Lebensmitteln bestimmte Vitamine stecken, Vitamine werden aber auch vom Körper selbst gebildet wie das Vitamin D. Anhand einer Grafik wurden die chemischen Moleküle von den Aminen gezeigt. Ein besonders wichtiges Vitamin ist das Vitamin C: Ein Mangel hiervon führt zu dem sogenannten Skorbut, danach wurde später auch die Anti-Scorbut-Säure entdeckt, die heute allen unter der Bezeichung Ascorbinsäure bekannt ist. Eine ausgewogene Ernährung, insbesondere mit Obst und Gemüse trägt dazu bei, das dem Körper genug Vitamine zugeführt werden. Hanna beherzigte das nach der Schule noch: Für das (Vitamin D) legte sich Hanna in die Abendsonne, lutschte eine Zitrone für das (Vitamin C), aß dazu einen Teller Spinat (Vitamin A und K), danach eine Scheibe Vollkornbrot mit Erbsen und Eiern (Vitamine B1-B3), und zum Abschluss gab es was noch zum Knabbern: Pistazien (Vitamin E)…