Besuch auf der Mausinsel

Huhu Ihr Lieben,

ja ich habe lange nicht geschrieben deshalb dachte ich das müsse sich ändern hihi. Also alles fing damit an, das Jazzy auf dem Oktoberfest war, und nicht unterrichten konnte. Einer hatte die Idee nach zur Mausinsel zu gehen, ich glaube Mandy selbst kicher, nun wo die Mausinsel ja umgezogen ist. Also gingen wir auf die Mausinsel und wo fingen wir an? na da wo wir kinder am meißten Spaß haben auf dem Oktoberfest^^.
Mandy erzählte uns eine Legende, die Legende der Mausinsel:
„Vor 100 oder 200 Jahren kam ein amerikanischer Opa mit einem Haus an Luftballons auf die Mausinsel geflogen. Er wollte hier ein ruhiges Leben verbringen. Zufällingerweise aber hatten sich Mäuse in sein Haus geschlichen, und die wohnen jetzt noch immer hier. Das einzige was an den Opa noch erinnert ist das Haus wo ich jetzt drin wohne. Der Opa lebt nicht mehr und ist auch schon seit ewigen Jahren verschollen. Wohin hab ich noch nicht rausgefunden, und wird vieleicht eiin ewiges Geheimniss bleiben.“ Yuri fragte: „Aber warum haben die Mäuse den Opa denn aufgegessen?“ Mandy erzählte weiter: „Weil keine Katze zur Hand war, yuri🙂 Jetzt noch etwas über Maustralien: Wie auch Australien auf der anderen Seite der Erde liegt, genauso ist es auch mit Maustralien. Ihr müsst euch also vorstellen das alles auf dem Kopf steht. Würdet ihr ein tiefes Loch in den Boden graben könnte es also passieren, das ihr auf der anderen Seite der Erde in Maustralien auskommt. Nachdem also Oben und Unten auf der Mausinsel vertauscht sind, kam es noch schlimmer. Niemand wusste ob Rechts und Links nicht auch noch vertauscht ist.“ Hanni hatte diesmal eine Frage: „Gibt es denn hier Linksverkehr?“ Mandy meinte: „Das führte zu Verkehrsunfällen und deshalb wurden die Autos in Maustralien abgeschafft, dafür können wir aber Tretboot fahren,  und ich lade euch zu einem Wettrennen ein. Nein die ist mutig, die Mischa, sonst würde die nicht hier wohnen.“ Yuri sollte den Käse für die Mäuschen lassen das gefiel ihm gar nicht ^^ Hier ist übrigens das richtige Haus von dem Opa gelandet.“ sagte Mandy und zeigte eine Stelle. Dann startete Mandy das Rennen: „Willkommen in Maustralien. Die Fahrt kann losgehen immer zu zweit: Auf die Plätze fertig LOOOOOOOOOOS!!! Aika ist Schiedrichter“. Dann rief Yuri:“Wir waren Erster“. Ich denke ja er hat geschummelt, weil die losfuhren, als Mandy noch nicht „Los“ sagte. Kindoi war scheinbar auf meiner Seite er rief: „Schummler“, dann sagte ich „Ihr seid auch zu früh los“. Aber Aika war Schiedsrichter und entschied also gegen uns, denn sie sagte: „Chris und Sasha Erste“. Mandy sagte: „Aika hat ein Siegerfoto gemacht, davon mache ich euch eine Urkunde. Ich führe euch noch durch die Gärten zur blauen Lagune, da dürft ihr schwimmen und tauchen“. Damit war der offizielle Besuch zu Ende, denn Mandy rief: „HIER ENDET DIE FÜHRUNG, JETZT IST FREIZEIT“.
Wir blieben aber noch lagen etwas am Wasser, als Mandy uns noch Geschenke gab: eine Mauskette und weil es warm war ein Mauseis. Zusammen genommen war es mal was anderes neben der Schule. Ein bisschen Abwechslung. Ich fand es sehr schön :o)
Bevor ich es vergesse: Aika meinte sie müsse versuchen zu angeln, aber ihr „Fisch“ wollte sich rächen also fraß er sie auf. Hoffen wir das sie das heil überstanden hat hihi.
So ich glaube dieser Beitrag war so lang, dass ich ihn hier ruhigen Gewissen beenden kann, weil ich glaube ich hab viel wieder Aufgeholt nach der Pause. Euch Lesern hinterlasse ich einen lieben Gruß und noch ein paar Bilder bis zum nächsten Artikel …

 

208. Schulstunde: Varietè an der Freilichtbühne auf Nordkueste

Snapshot_161

Nordkueste – Bei bestem Wetter und noch vor Sonnenuntergang fand die 208. Schulstunde mit Lehrerin Jazzy diesmal an einem besonderen Ort statt: Die Freilichtbühne auf Nordkueste war fast bis auf den letzten Platz von den Kindern besetzt und jeder wartete darauf, seine Künste auf der Bühne vorzuführen. Rückblick: In der letzten Schulstunde rief die Lehrerin die Kinder dazu auf, beim nächsten Mal etwas künstlerisches von sich darzubieten. Jedes Kind sollte sich etwas ausdenken und dann  mit Ideenreichtum und Kreativität vor der Klasse etwas aufführen. Gestern war es dann soweit, und Lehrerin Jazzy rief ein Kind nach dem anderen auf die Bühne: Mit Musik und Balletttänzen verzauberte Anna Leider die staunenden Kinder. Mit Skateboard auf einer Steilwand begeisterte Chris und Kim gab Tänze zum Besten. Shary wurde für ihre Darbietung mit donnerdem Applaus belohnt ebenso wie Kindoi, der unter anderem mit Bällen jonglierte und die Zuschauer in ihren Bann zog. Nervenkitzel pur bot Hanna auf einem Hochseil ohne Netz. Mit Gleichgewichtsstange und Torte balancierte sie sicher zum anderen Ende. Sogar eine Fahrt mit einem Fahrrad und hüpfenden Bewegungen auf dem Drahtseil liess den Kindern den Atem stocken. Nach einem Auftritt von Kim mit ihrer Gitarre und Aika am Schlagzeig bot auch Yuki einen Ausdruckstanz an, der ausgiebig beklatscht wurde. Ein Auftritt von Candy und danach von Anna sorgte für weitere Begeisterung bei allen Kindern. Ein letztes Gruppenfoto von allen Darstellern wurde vor der Bühne noch geschossen bevor der Sommerabend mit den Varietè-Programm dem Ende zu ging.

Snapshot_171

 

207. Schulstunde mit Lehrerin Jazzy Thema: Die Länder Europas

Snapshot_121

Nordkueste – „Die Länder Europas“, so lautete das Unterichtsthema am Dienstag in der Jofri-Beck-Schule. Lehrerin Jazzy lud zu einer Stunde Unterricht im Themengebiet der Geografie ein. Zunächst hörten die Kinder, das es auf der Welt verschiedene Kontinente gibt, hierzu zählt auch Europa, das mit Asien zur sogeannten Eurasischen Kontinentalplatte zusammengefasst wird. Mit Hilfe einer großen Europakarte erläuterte die Lehrerin den Teil der Welt, auf dem wir leben. Ein kleiner roter Pin auf der Karte verdeutlichte, wo sich die Schule in SL auf Nordkueste befindet. Als nächstes wurden die Kinder in Gruppen eingeteilt und an die Landkarte geholt für eine Art Wissenquiz. Lehrerin Jazzy fragte die jeweilige Gruppe nach bestimmten Ländern, die dann auf der Karte gezeigt werden sollten. Auch Besonderheiten, berühmte Bauwerke und Hauptstädte wurden angesprochen. Neben dem großen Russland wurden auch kleinere Länder wie Belgien und Albanien abgefragt. Die Kinder stellten viele interessante Fragen, auch Lehrerin Jazzy musste sich noch 2 Fragen von Hanna an der Karte stellen, die sie (fast) alle beantworten konnte. Die 1,5 Stunde vergingen wie immer wie im Fluge, angereichert mit viel Wissen um Europa traten alle Kinder schließlich den Heimweg an.

Nordkueste feiert sein 3-jähriges Bestehen

Snapshot_111

Nordkueste – Am 25. Mai feierte die Gemeinschaft von Nordkueste ihren dritten Sim-Geburtstag. Im abendlichen Sonnenuntergang am Nordseestrand hielt Bürgermeisterin Hanna eine Ansprache an die Bewohner und Besucher von Nordkueste. Für die anschließende musikalische Unterhaltung sorgte Djane LieberEngel, am aufgebauten Buffet ließen es sich die Gäste schmecken. Bei Musik von deutschen Interpreten kam viel Stimmung auf, eine Polonaise am Strand bildete den Höhepunkt dieses dritten Simgeburtstages. Die Rede von Bürgermeisterin Hanna ist nachfolgend unter den Bildern abgedruckt.

Rede Johanna Kuhn, 1. Bürgermeisterin von Nordkueste am 25. Mai 2016 :

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Nordkueste, liebe Freunde, Unterstützer, Besucher und Gäste.

Heute feiern wir einen besonderen Tag. Nordkueste wurde vor 3 Jahren ins Leben gerufen und heute feiern wir den dritten Simgeburtstag. Vor 3 Jahren landeten hier auf einer großen quadratischen Fläche 2 Kinder, es waren Yuki, Benjamin und Hanna. Auch unsere weiteren Freunde trafen nur wenige Tage später hier ein. Es galt, keine Zeit zu verlieren, die Jofri-Beck-Schule sollte so schnell wie möglich wieder aufgebaut werden und der Schulbetrieb fortgeführt werden. Mit unermüdlichen Eifer machte Yuki sich sogleich an die Arbeit, ein Sim-Plan wurde erstellt, Straßen gebaut, Bäume gepflanzt und schon in den ersten Tagen stand die Schule an ihrem Platz. Unsere Freunde arbeiteten ebenfalls mit Feuereifer an den Wohngrundstücken und innerhalb kurzer Zeit konnte sich Nordkueste in SL sehen lassen. Viele alte Freunde kamen nach und nach zu uns, und viele Kinder die bereits früher in der Schule waren, bauten sich hier ein Haus. In der Schule kam Lehrerin Jazzy zu uns, es gab regelmäßige Unterichtsstunden mit viel Spass, was sich weit herumsprach. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal insbesondere bei Lehrerin Jazzy bedanken, für die tollen Schulstunden und auch die Vorlesestunden bei uns. Nach drei Jahren ist Nordkueste landschaftlich ausgebaut worden, besonderen Respekt gilt den Simbewohnern, die ihre Grundstücke und Häuser sehr schön gestaltet haben. Auch Yuki, die fast ununterbrochen am Bauen ist und die Sim von einer rechteckigen Platte zu einem landschaftlichen Naturpark gestaltetete, möchte ich mich bedanken. Deshalb stehen wir bei diesem Simgeburtstag an einem der schönsten Orte, dem Wattenmeer Nordsee. Unser Bestreben, auf Nordkueste eine Simgemeinschaft aufzubauen, hat unsere Erwartungen übertroffen. Auch nach drei Jahren haben wir hier eine starke Gemeinschaft, die zusammenhält, viel Spass hat und mit uns das norddeutsche SL – Leben lebt. Wir freuen uns immer, wenn Kinder und Erwachsene zu uns kommen, die die Schule besuchen, sich die Vorlesungen anhören oder die sich einfach mit uns nur unterhalten. Und nun freuen wir uns auf unsere Beachparty mit Musik von unserer Djane LieberEngel, es steht für alle ein Buffet bereit (im Fass befindet sich übrigens Traubensaft).

Ich wünsche allen viel Spass beim dritten Simgeburtstag🙂

Johanna Kuhn

206. Schulstunde: Thema Schlaf

Snapshot_105

Nordkueste – Mit müden Augen, in Pantoffeln und im Schlafanzug erschienen die kleinen Schlafmützen in der Schule. Lehrerin Jazzy empfing zu diesem besonderen Thema die Schulkinder ebenfalls in einem Nacht-Outfit. Schlafen ist ein Zustand der äußeren Ruhe bei Menschen und Tieren, erklärte sie den Kindern. Der Mensch benötigt als Ausgleich zu den Wachzeiten am Tage eine immer wiederkehrende Ruhepause. Diese kann von Mensch zu Mensch variieren, der eine benötigt mehr Schlaf der andere weniger. Trotz der äußerlichem Erscheinung waren alle Kinder hellwach und stellten viele interessante Fragen zu diesem Thema. Schlafrhythmus, innere Uhr und Einschlafphase wurden angesprochen. Die Kinder erzählten, in welcher Körperlage sie üblich schlafen, wie zum Beispiel auf dem Rücken, auf dem Bauch oder auf der Seite. Auch die Wichtigkeit eines guten Bettes, einer Matratze und eines Lattenrostes wurde erörtert. Ebenfalls wurden die Schlafstörungen besprochen, wie langes Wachbleiben oder zeitweise Aussetzer der Atmung während der Tiefschlafphase. Nicht mehr ganz hellwach und mit kleinen Augen ging für die müden Kinder auch diese interessante Schulstunde dem Ende zu, bettfertig brauchte sich niemand mehr zu machen, es blieb nur noch, den Heimweg anzutreten, und sich direkt ins Bett zu legen..

Die 2. Japanische Woche auf Nordkueste – Der Laternenumzug

Snapshot_099

Nordkueste – Um Punkt 21 Uhr fiel der Startschuss für den Laternenlauf auf Nordkueste. Ausgestattet mit japanischen Leuchtkörpern in allen erdenklichen Variationen zogen die Kinder und Erwachsenen vom japanischen Mart über die Strassen. Angeführt von Hanna, trugen die Kinder stolz ihre selbstgebauten asiatischen Laternen zu japanischer Musik kreuz und quer durch Nordkueste. Der Weg führte vorbei an der Kirche, Kino und Windmühle, schliesslich zur Schule, einmal rund um das Seebrückencafe und eine erste Rast gab es am Hafen. Auf einem japanischen Boot schenkte Hanna originalen japanischen Tee aus, während Aika im Hintergrund asiatische Töne auf ihrem Musikinstrument spielte. Den Abschluss des Laternenlaufes gab es dann an der Feuerstelle im Wildpark, wo sich dann jeder von dem langen Marsch ausruhte und dann noch ein letztes Mal japanische Yakitaki und Yakisoba genießen konnte.

205. Schulstunde: Mit Lehrerin Jazzy zum Triathlon in Skandinavien

Snapshot_089

Nordkueste – Die 205. Schulstunde stand ganz im Rahmen der gesunden körperlichen Ertüchtigung. Dazu wurde mit Lehrerin Jazzy eine Reise nach SL-Skandinavien angetreten. Inmitten von weiten Wäldern, Flüssen, Bergen und Fjorden wurde den Kindern von Gruppenleiter Santi der Fitnessparcour erklärt. Es galt, den Triathlon zu Wasser und zu Lande sicher zu durchschwimmen, zu durchlaufen und mit einem Fahrad zu fahren. Nach einigen Anweisungen fiel dann der Startschuß, die Kinder sprangen ins Wasser und durchwammen den Fjord mehrere hundert Meter. Auf dem Land ging es dann weiter auf einem bergigen Fuss-Pfad durch Wälder, Brücken und Flüsse. Schliesslich kam die dritte Etappe mit dem Fahrrad, die über unwegsames Gelände, und schmale Flussüberführungen führte. Schliesslich im Ziel angekommen, durften sich alle von der anstrengenden Tour ausruhen und etwas trinken. Nach einer kurzen Rast am Lagerfeuer wurde eine letzte Wanderung unternommen, der zu einem Spielplatz und dann zum Hafen am Fjord führte. Beeindruckt von der Landschaft und müde vom Triathlon wurde noch ein Gruppenfoto gemacht, bevor der Heimflug angetreten wurde.

Die 2. Japanische Woche auf Nordkueste mit Kirschblütenfest

Snapshot_032

Nordkueste-Stadt – Am Montag Abend wurde die zweite Japanische Woche in Nordkueste eröffnet. Im Zentrum von Nordkueste entstand ein fernöstlicher Markt mit kleinen Verkaufsständen, ein Teich (mit Koi) sowie eine Brücke und ein typisch japanisches Teehaus. Nach einer kurzen Ansprache von Hanna öffnete der Markt die Pforten für die Besucher. Neben asiatischen Spezialitäten wie Shirtaki -Röllchen gab es Yakitaki und Yakisoba. Außerdem boten die Stände auch Kinoko no Yama sowie Kaki no tane an. Für die Kinder gab es japanische Zuckerwatte, die man selbst herstellen kann. Viele Besucher erschienen in einem original japanischen Outfit, für das entsprechende Ambiente sorgte auch Djane Lieber Engel, die mit fernöstlicher Musik die Besucher in ihren Bann zog. Als absolutes Highlight erwies sich das Steigenlassen der japanischen Laternen in den Nachthimmel von Nordkueste. Fasziniert beobachteten alle Gäste die hellen Ballons , die in großer Anzahl in den Himmel schwebten. Zu später Stunde gab es dann noch für jeden eine Tasse original japanischen Tee, die japanische Woche findet noch über eine Woche in Nordkueste statt, für Freitag Abend ist ein weiteres Event mit Musik vorgesehen.

 

Spontaner Reitausflug auf Nordkueste mit anschliessendem Lagerfeuer

Snapshot_015

Nordkueste – Am Freitag-Abend kamen überraschend viele Besucher nach Nordkueste. Da der Musikabend im Klabautermann leider ausfiel, beschloss die Gruppe spontan, mit den Pferden einen Ausritt zu unternehmen. Groß und Klein ritten über Strassen, Wiesen und Felder, am Strand wurde ein Gruppenfoto gemacht und dann ging es weiter in den Wildpark, wo abschliessend Rast gemacht wurde. Gemütlich am Lagerfeuer und mit weitem Blick über die Ostsee genossen alle den schönen Abend.

Vortrag von Kim Colter: Dr. Who

Snapshot_009

Nordkueste – Einen Vortrag machte am Dienstag Kim Colter in der Schule über Dr. Who. Nach dem letzten Ausflug mit der Zeitmaschine ins 18. Jahrhundert erzählte sie den Kindern, was es sich damit eigentlich auf sich hatte, mittels einer „Police-Box“ sich in verschiedene Zeiten zu begeben. Da die englische Fernseh-Serie „Dr. Who“ den meisten Kindern nicht oder wenig bekannt war, stellte Kim den Anfang der Serie dar und die Schauspieler. Entstanden ist diese Idee beim englischen BBC, es handelt sich um eine britische Science-Fiction Fernsehserie und wurde erstmals 1963 im Fersehen gezeigt. Beim Doctor Who handelt es sich um einen Zeitreisenden und dieser hatte dafür eigens die Raum-Zeit-Maschine TARDIS entwickelt, die nach außen hin wie eine alte Polizei Notrufzelle aussieht. Mit der TARDIS reist der Doktor in verschiedene Galaxien und in unterschiedliche Zeiten und rettet dort Menschen und außerirdisches Leben. Kim zeigte einige Bilder von insgesamt 12 Personen, die den „Doktor“ im Laufe der Filmproduktionen von 1963 bis 2015 darstellten. Es gab zahlreiche Fragen von den Kindern zu diesem aussergewöhnlichen Thema, die alle von Kim beantwortet wurden. Darüber hinaus lud Kim noch die Kinder zu weiteren Zeit-Abenteuern ein: Wer Interesse habe, weitere TARDIS-Reisen mit Kim Colter zu unternhmen, der kann sich gerne bei ihr melden.