Ein Partner fürs Leben

Rosario – Einen großen und farbenfrohen Tag gab es gestern Abend auf der Sim Rosario : Vor allen Freunden und Gästen traten Lexian und Dieks Hand in Hand vor Zelebrant Mkal. Nach einer feierlichen Rede gaben sie sich da Ja-Wort und bekundeten damit ihre Unzertrennlichkeit. Freudestrahlend nahmen Dieks und Lexian zahlreiche Glückwünsche und Umarmungen entgegen. Bei einer anschließenden Party ging es bunt weiter. Bei farbenprächtiger Dekoration gab es ausgelassene Stimmung und viel Musik von DJ Niklas Howlet’s Plattentellern. Auf anderen Tellern gab es für alle Gäste eine bunt verzierte Riesentorte sowie erlesene mediterriane Spezialitäten. Eine Traubensaftpyramide aus Sektgläsern sorgte für viel Heiterkeit bei allen Besuchern. Bei gute Laune tanzten sich Lexian, Dieks und alle anderen in den unvergesslichen Abend hinein.

Advertisements

Babsy feiert 11. Rezzday

Hollow Souls – Eine berauschende Party gab es mit Rezzday-Kind Babsy auf der Sim Hollow Souls. Viel Geschenke und Glückwunsche für ihre lange SL Zeit gab es für Babsy. Mit viel Musik von DJ Lexi starteten alle Freunde von Babsy auf der Tanzfläche richtig durch. Übermäßigen Alkoholkonsum konnte man trotz der ausgelassenen Stimmung nur bei wenigen Gästen feststellen. Tortenknappheit war überdies auch nicht zu befürchten, eine riesige zweistöckige Erdbeertorte sorgte für Begeisterung nicht nur bei Hanna, sondern auch bei allen Gästen.

255. Schulstunde mit dem Thema: Hochkulturen

Nordkueste – Mit einem zeitlich ziemlich weit zurückliegendem Thema wartete Lehrer Yellowfur auf: „Hochkulturen“. Was zunächst im Bereich der Botanik oder im Joghurtbecher vermutet wurde, entpuppte sich schnell als geschichtlicher Rückblick auf längst vergangene Zeiten. Mayas, Inkas und Azteken, diese Begriffe hatten die Kinder schon mal irgendwo gehört, konnten diese aber nicht ganz zuordnen. Lehrer Yellowfur erklärte anhand einer Weltkarte, wo diese besonderen und schon für die damalige Zeit hochentwickelten Völker lebten: Während die Inkas zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert in Teilen Südamerikas beheimatet waren, lebten die Azteken schon im 12. Jahrhundert im heutigen Süden Mexikos. Viel zu sehen gab es beim Volk der Mayas, die ebenfalls in Mittelamerika ansässig sind und viele Tempelanlagen und Pyramiden erbauten. Berühmt sind die Maya auch für den Anbau von Mais, ihre Mathematik und für ihren hoch entwickelten Kalender, geschrieben in Maya-Schrift. Aber auch in anderen Teilen der Welt gab es schon hochentwickelte Völker. Lehrer Yellowfur benannte Xia-Dynastie in China, einige Völker im heutigen arabischen Raum und die alten Ägypter. Den Kindern fielen dazu Begriffe wie Pyramiden, Sphinx und Mumien ein. Und auch heutzutage kann man sagen, das wir gegenwärtig in einer Art Hochkultur leben. Dies fiel besonders in der Pause auf: Für den kleinen Hunger zwischendurch gab es hochentwickelte Pommes Frites im Wellenschnitt, Hamburger Royal TS, sowie pasteurisierte Milkshakes in handlichen Kunststoffkartonagen.

254. Schulstunde mit viel Bewegung

Nordkueste – Viel bewegt wurde in dieser abendlichen Schulstunde. Zuerst bewegten sich die Kinder zu Schulbusfahrerin Aika in den Bus. Danach bewegte Aika den gesamten Bus zur Schule. Kaum das die Kinder in der Schule angekommen waren, hieß es seitens der Lehrerschaft: Bewegung an der frischen Luft auf einem Parcour-Weg. Mit vollem Bewegungsdrang wurden die Schulkinder mit dem Schulbus zum Wald gefahren. Nach einem Aufwärm- und Bewegungstrainung mit Lehrerin Jazzy bestand die erste Aufgabe darin, nacheinander auf einem Baumstamm, der auf dem Weg lag, zu balancieren. Als nächstes wurde die Sprungmuskulatur beim Hüpfen von Baumstumpf zu Baumstumpf aktiviert. Beim anschließenden Bewegungslauf im Wald starteten die Kinder nochmal richtig durch. Doch von einer Pause war noch keine Rede. Stattdessen wurden dann die Armmuskeln beim Kajakfahren auf der Ostsee bewegt. Erschöpft legte ein Kind nach dem anderen mit seinem Kajak an den Landungsbrücken in Nordkueste-Hafencity an. Und hier wurde gleich an Ort und Stelle die Koordinationsleistungsfähigkeit bei einem bewegten Slalomlauf auf die Probe gestellt. Weiter ging es anschließend zur großen bewegbaren Rolle. Hier galt es, zu zweit die Rolle von innen fortzubewegen. Als letztes gab es einen Hindernislauf mit Überspringen der aufgestellten Balken. Sichtlich an der Grenze ihrer Bewegungsfähigkeit angekommen, präsentierte sich den Kindern am Ende des Weges ein großes bewegbares Buffet mit be(l)egten Sandwiches, kalorienreichen Dessertvarianten sowie Schoko- und Bananenmilch. Sichtlich bewegungsmüde waren sich die Kinder dann alle einig: Bewegung ist wichtig.

253. Schulstunde mit dem Thema Zeitzonen

Nordkueste – Verspätet hatte sich heute niemand. Nur durch den Umstand, des es überhaupt die Uhrzeit gibt und die Kinder immer wieder ungeduldig einen Blick auf ihre Armabnduhr warfen, konnte die Schulstunde pünktlich beginnen. Pünktlich ? Ja, eigentlich konnte man das so nennen. Zumindest in unserer Zeitzone. Lehrerin Jazzy erklärte anhand einer Weltkarte, das es rund um den Globus nicht nur eine, sondern verschiedene Zeitzonen gibt. Und das die Zeitzonen sich ungefähr an den Längengraden orientieren. Da sich die Erde in ca. 24 Stunden sich einmal um die Längsachse dreht, ist es in Berlin genauso spät wie in Johannesburg/Südafrika. Während Russland alleine 7 Zeitzonen hat, folgt China den Zeitzonen überhaupt nicht und hat für das gesamte Land nur eine einzige Uhrzeit festgelegt. Vorgestellt wurde auch die Datumsgrenze, die ca. in der Mitte des Stillen Ozeans verläuft. Nach der Pause wurden der Reihe nach alle Länder mit ihrer aktuellen Zeit benannt, spätestens bei ihrer nächsten (Flug)-Reise wissen die Kinder, das bei der Ankunft am Zielort die Zeit unter Umständen angepasst werden muss.

3. Advent auf dem Weihnachtsmarkt

 

Nordkueste – Schon die dritte Kerze durften die Kinder auf dem Weihnachtsmarkt anzünden. Neben dem Adventskranz saß Dina und las den kleinen und großen Zuhörern eine weihnachtliche Geschichte vor. Und es gab noch eine Überraschung: Shopbesitzerin Specki hatte alles aus ihrem Stand auf dem Weihnachtsmarkt verkauft – und überreichte dem Bürgermeisterteam von Nordkueste einen großen Spendenscheck von 2000 Linden. Bürgermeisterin Hanna dankte Specki persönlich und leitete den Betrag in den gemeinnützigen Fördertopf der Schule weiter. Zum dritten Advent stimmte dann Djane Yuki alle Gäste mit viel Musik auf das bevorstehende Weihanchtsfest ein.

Besuch des Weihnachtsmarktes mit Festessen

Hollow Souls – Die Tage in der Vorweihnachtszeit sind gezählt: Es sind nur noch 10 Tage bis Heiligabend. Bei einem Besuch des Weihnachtsmarktes in Hollow Souls gab es viel zu entdecken. Zahlreich geschmückte Holzbuden, ein historisches Karussell und eine Kindereisenbahn zum Mitfahren gab es dort zum sehen. Letztere beiden wurden auch ausgiebig von den Kindern befahren. Ausserdem führte Lehrerin Jazzy mit den Kindern ein lustiges Weihnachtssuch – und Antwortspiel durch. Als krönenden Höhepunkt gab es auch etwas besinnlich-multimediales: Eine Weihnachstbaum-Lichtershow mit Musik begeisterte Jung und Alt. Und ein Festmahl gab es auch noch obendrein: knusprigen Truthahn aus dem Steinbackofen mit Rosmarinkartoffeln und Salaten der Saison, Trüffel schwarz oder weiss mit Kräuter-Erdnuß-Dip, gedeckter Apfelkuchen mit Mandelsplittern und Zimt bestäubt, das ganze rundete ein vollmundiger Burgunder- (Traubensaft) ab…

252. Schulstunde mit dem Thema: Weihnachtsbräuche

Nordkueste – In der vorweihnachtlichen Zeit gibt es auch mal besinnliche Themen. Lehrerin Dina hatte sich für diese Unterichtsstunde etwas passendes herausgesucht: Weihnachtsbräuche. Viel wissenwertes gab es zuerst über die Entstehung der Adventszeit. Staunen gab es bei den Kindern, als sie hörten , das der erste Adventskranz (Jahr 1839) 23 Kerzen hatte. Nach der Jahrhundertwende setzte der sich heute noch gebräuchliche Kranz mit nur noch 4 Kerzen durch. Auch über den Weihnachtsmann, das Christkind und Santa Claus wurde gesprochen. Das Christkind wurde durch Martin Luther als Weihnachtsfigur erfunden, der Weihnachtsmann erwähnte erstmals Hoffmann von Fallersleben. Zu guter Letzt wurde auch über den Weihnachtsbaum gesprochen. Aber nicht nur Worte gab es heute, auch Taten folgten nach der Pause: Ein im Klassenraum aufgestellter Tannenbaum wurde gemeinsam von allen Kindern geschmückt. Neben dem strahlenden Stern auf der Spitze, spiegelten sich Weihnachtskugeln, hingen Lebkuchenmännchen und allerlei selbstgebastelte Dinge auf dem Baum. Nach Betrachtung des fertig geschmückten Weihnachtsbaumes stellte Hanna fest: Früher war mehr Lametta…

251. Schulstunde mit dem Thema: Deutsche Grammatik

Nordkueste – Mit der Schulstunde „Deutsche Grammatik“ ging Lehrer Yellowfur ein für viele heikles Thema an. Was für viele ein Buch mit sieben Siegeln ist, wurde jetzt noch einmal aufgearbeitet: Tunwörter, Namenwörter und Wiewörter hatte alle schon einmal gehört. Auch deren Bedeutung konnten die Kinder noch gut zuordnen. Schwieriger wurde es aber, als die lateinischen Begriffe dafür benannt wurden: Verben, Nomen und Adjektive. Anhand von kurzen Beispielsätzen erläuterte Lehrer Yellowfur, welche Worte die jeweilige Bezeichnung tragen. Ebenso wurden die Fürwörter (Pronomen) angesprochen und deren Fachbezeichnungen. Wörter mit Doppelbedeutung wie „Tau“ lassen sich nur mit dem vorgelagerten Artikel erkennen: DER Tau, DAS Tau. Und einen Satz konnte Hanna nach dem Unterricht im richtigen Deutsch und grammatisch völlig korrekt aufsagen: „Ich ist ein persönliches Fürwort„.

Der Nikolaus kommt nach Nordkueste

Nordkueste – Erwartungsvolle Kindergesichter gab es am Nikolausabend zu sehen. Eine spannende Geschichte, die Dina den Kindern vorlas, stimmte alle in die bevorstehende Ankunft des Nikolauses ein. Und er kam. Im rot erleuchteten Coca-Cola Truck fuhr der Nikolaus vor und begrüßte die aufgeregten Kinder. Nacheinander wurde alle kleinen und großen Kinder aufgerufen und sagten Gedichte auf oder spielten dem Nikolaus etwas auf einem Musikinstrument vor. Auch künstlerische Einlagen oder freche Darbietungen bekam der Herr im roten Mantel zu sehen oder zu hören.Jedes Kind erhielt ein Geschenk in Form einer Plätzchendose und einem Einkaufsgutschein. Sogar die Erwachsenen traten zum Schluß noch vor den Nikolaus, die Stimmung erreichte ihren Siedepunkt. Zufrieden und voller Begeisterung kauften einige Kinder direkt auf dem Weihnachtsmarkt mit ihrem Nikolausgutschein ein. Alle waren sich einig: in 365 Tagen ist wieder Nikolaus, bis dahin heißt es allerdings, sich in Geduld zu üben…

weitere Bilder durch Photograph Yuri: https://onedrive.live.com/?authkey=%21APQzVH3ULXdJ2Ag&id=C29BB21C4FB13A85%213889&cid=C29BB21C4FB13A85