161. Schulstunde mit Lehrerin Jazzy Frimon und Vortrag Angelina

Gestern Abend fand die 161. Schulstunde in der Jofri-Beck-Schule statt. Da wir letzte Schulstunde das Thema „Australien“ hatten, knüpften wir noch einmal dort an. Unsere Mitschülerin Angelina hatte für ihre Mitschüler etwas besonderes vorbereitet: Da sie vor vielen Jahren selbst in RL Australien war, wollte Sie uns nun davon berichten. Mit Hilfe von sebstaufgenommenen Fotos vermittelte sie den staunenden Kindern von ihrer Arbeitstätigkeit als Lenkerin von einem sogenannten „Roadtrain“. Hierbei handelt es sich um einen LKW, mit mehreren Anhängern. Angelina erläuterte ihre Fahrtstrecke, diese führte von Sydney bis ins australische Outback- eine einfache Strecke von 4500 km. Auf teilweise unbefestigten Strassen, mit roten Sand bedeckt, fuhr sie mit einer Zugmaschine und den Anhängern verschiedene Güter quer durch Australien. Unzählige Fragen, die die Kinder stellten, wurden beantwortet. Technische Daten wurden ebenso behandelt, wie das Klima oder die Staubentwicklung. „Bei einem Bremsweg von mehr als 2 km kann man leider nicht mehr für Tiere bremsen“ erläuterte Angelina. Auch Hinweisschilder auf Tankstellen sind sehr wichtig. In einem Fall war die nächste Tankmöglichkeit erst in 500 km. Also musste Angelina umkehren und 150 km zurückfahren, um aufzutanken. Zum Abschluß wurde ein Roadtrain vor der Schule vorgestellt. Die Kinder waren fasziniert von der Länge dieses Zuges, obwohl dieser nur 2 Anhänger hatte. Wir Danken Angelina sehr für diesen interessanten und anschaulichen Vortrag.

Nach der Pause trug unsere Lehrerin Jazzy, in Gestalt als Frau Professorin Dr. Furz etwas zur allgemeinen Erheiterung bei. Präzise und anschaulich schilderte sie, teilweise aus rein medizinischer Sicht, wie es sich beim menschlichen Körper mit den im Darm befindlichen Gasen verhält. Entweichungen aus dem Körper wurden ebenso angesprochen wie die dafür verantwortliche Geräuschentwicklung.

 Snapshot_127 Snapshot_126 Snapshot_125Snapshot_128

Unser Benjamin hat 5. Rezzday

Gestern feierten wir Benjamins 5. Rezzday nach. Dazu wurde das Seebrücken Cafe von Yuki dekoriert und alle Leute zu diesem Ereignis eingeladen. Rezzday-Kind Benjamin wurde mit Glückwünschen überhäuft, für die musikalische Untermalung sorgte unsere Djane Joanna von Deter Püffel. Viele Gäste kamen von nah und fern und wurden von Benjamin mit Sahnetorte begrüßt. Ein Feuerwerk wurde um 21:00 Uhr gezündet. Von der Seebrücke beobachteten die Gäste das Lichtspektakel auf der Ostsee. Am reichhaltigen Buffet, das keine Wünsche übrig ließ, bedienten sich alle hungrigen Gäste und insbeondere Hanna. Aber auch bei Hanna war nach 17 Schnittchen und 9 Stück Torte langsam Schluß. Aussdem wirkte der Rum in der Torte, was bei allen Gästen deutlich zu spüren war. Ausgelassene Stimmung bei viel Musik ließ die Party bis tief in den neuen Tag hinein zu einem unvergesslichen Event werden.

Snapshot_120  Snapshot_122 Snapshot_124Snapshot_123

Rezzday 1_048 Rezzday 1_047 Rezzday 1_046 Rezzday 1_040 Rezzday 1_032 Rezzday 1_010 Rezzday 1_007 Rezzday 1_006 Rezzday 1_005 Rezzday 1_004 Rezzday 1_003 Rezzday 1_002

160. Schulstunde mit Lehrerin Jazzy Frimon

Am Dienstag den 18.11. lud unsere Lehrerin Frau Jazzy Frimon zur 160. Schulstunde ein. „Australien“ war im Rahmen des Geografie- Sachkundeunterrichtes das Thema. Dazu wurde eine große Landkarte von dem Kontinent aufgestellt und jedes Kind durfte nach vorne kommen und dazu etwas sagen. Die Kinder wussten schon einiges über dieses große Land, Josie Myrtle erzählte was von der Oper in Sydney, Angelina trug etwas über den grossen roten Felsen, den Ayers Rock bei und Hanna referierte über das Weltnaturerbe Great Barrier Riff. Jedes Kind konnte was beitragen, auch zu den australischen Ureinwohnern, den Wüstenregionen, dem Tierreich. Jetzt wissen wir auch endlich wo die sogenannten „Blauen Berge“ sind. Und das in Australien Linksverkehr ist. Ebenso, das viele Leute zum Einkaufen mit dem Flugzeug fliegen müssen. Auch besondere landestypische Tiere wurden angesprochen, wie zum Beispiel das Känguruh, das zur Gattung der Beuteltiere gehört. Oder der Koala, der Eukalyptusblätter frisst. Auch die besonderen gelben Schilder, die vor Gefahren warnen, waren Thema dieser Schulstunde.

Snapshot_118

Schulstunde mit St. Martin Laternenumzug 2014

Es ist der 11.11.2014. St. Martins Tag. Die Kinder warteten schon lange auf diesen besonderen Tag. Denn heute findet nach der Schulstunde der St. Martinsumzug statt. Lehrerin Jazzy Frimon erzählte zunächst im Klassenraum den Kindern die St. Martins Geschichte. Auch wie sich St. Martin im Gänsestall versteckte, aber die Gänse sein Versteck verrieten.

Draussen wurde es dunkel. Genau richtig, um die selbstgebastelten Laternen zu testen. Aufgeregt begaben sich alle Kinder nach draussen. Dort stand auch schon ein Pferd. Und hoch oben thronte darauf: St. Martin. Und dann ging es los. In einem langen Laternenmeer folgten die Kinder St. Martin auf dem Pferd. Musik gab es dazu natürlich auch: „Laterne, Laterne, Sonne, Mond  und Sterne“ und noch viele andere passende Lieder. Der Umzug führte über die ganze Sim Nordküste und dann nach Nordküste-Stadt und wieder zurück zur Schule. Zuletzt hiess es: Austellung für ein gemeinsames Gruppenphoto, welches auch in unserer anschließenden Bildergalerie zu finden ist.

Besonderer Dank gilt allen Kindern die mitgemacht hatten sowie Lehrerin Jazzy als auch Benjamin für die tolle Musik. Ebenso Michelle für Reiter und Pferd als auch Yuki für die tolle Dekoration. Nächstes Jahr werden wir sicher dies wieder machen.

Snapshot_110 Snapshot_109 Snapshot_108 Snapshot_107 Snapshot_106 Snapshot_105 Snapshot_103 Snapshot_101 Snapshot_099 Snapshot_097 Snapshot_095

Sim-Einweihungsfeier Nordkueste – Stadt

„Liebe Bewohner, Schüler, Lehrer, Unterstützer, Freunde und Besucher von Nordkueste“,

„Heute wollen wir gemeinsam ein Ereignis feiern“:

„Wir eröffnen heute offiziell die zweite Sim (Nordkueste Stadt)“

7. November 2014 um 21:35 Uhr.

Mit diesen ersten Worten richtete sich Johanna Kuhn an die versammelte Gemeinschaft und Besucher auf dem Platz auf Nordkueste Stadt. Es war ein besonderer Tag für die Gemeinschaft. Viele waren gekommen, fast alle Bewohner waren da und auch unsere Lehrerin sowie viele Besucher. Es gab sogar Leute, die  von ganz weit anreisten – aus Maustralien. Unterstützt wurde Johanna am Mikrophon von unserer Lehrerin Jazzy Frimon, die den Redetext in Voice laut vorlas. Gemeinschaftsinn – das war die Botschaft, die Johanna Kuhn an ihre Zuhörer richtete. Die gesamte Gemeinschaft von Nordkueste , von innerhalb und ausserhalb haben dazu beigetragen, das wir das sind, was wir Heute sind: Eine starke Gemeinschaft. Zum Abschluss der Ansprache wurde symbolisch die Nordkueste – Flagge langsam gehisst. Gleichzeitig wurde unsere Sim – Hymmne gespielt: „Liebst du auch den rauhen Wind“. Als zum Ende der Sim – Hymmne die Flaggen oben waren, krachte es laut über den Köpfen der Leute: Ein Höhenfeuerwerk wurde gezündet. Staunend und fasziniert beobachteten alle die spektakulären Farben und Formen des Feuerwerks. Natürlich zu den Klängen der klassischen Musik. Danach gab DJ Benjamin sein Bestes. Seine Playliste konnte er fast gar nicht mehr abarbeiten, weil ein Musikwunsch nach dem anderen kam. Es wurde ausgiebig getanzt, es kamen viele Glückwünsche und sogar Spenden flossen unerwartet in die Schulkasse. Hierzu noch einmal ein Dankeschön an unsere Unterstützer. Damit diejenigen, die erst später zu uns kommen konnten, auch noch etwas sahen, wurde eine Stunde später ein zweites Mal das Höhenfeuerwerk gezündet. Ebenso konnten sich alle noch einmal die Ansprache von Johanna Kuhn in einer Notecard ansehen.

Zum Gesamteindruck ein paar Bilder, danach (UNTEN) ist die Rede noch einmal hier abgedruckt.

Snapshot_094 Snapshot_092 Snapshot_090 Snapshot_089 Snapshot_088 Snapshot_084

Ansprache von Johanna Kuhn:

Liebe Bewohner, Schüler, Lehrer, Unterstützer, Freunde und Besucher von Nordkueste,

Heute wollen wir gemeinsam ein Ereignis feiern: Wir eröffnen heute offiziell die zweite Sim (Nordkueste-Stadt). Aber noch wichtiger ist uns unsere starke Gemeinschaft, eine Gemeinschaft, die sich immer mehr entwickelt. Gemeinschaft heisst: Einen Ort in SL zu haben, wo man Freunde treffen kann, sich unterhalten, Witze zu machen, oder sich auch einmal über ernste Dinge oder Probleme sprechen kann. Gemeinschaft heisst: Zusammenhalt und Zusammenarbeit.Unsere Gemeinschaft bedeutet NICHT NUR die Bewohner auf der Sim Nordkueste, auch diejenigen die von ausserhalb zu uns kommen, gehören dazu. Wir alle können alle auf unsere große Gemeinschaft stolz sein.

Damals, vor fast 2 Jahren, entstand hier durch Johanna Kuhn und Yuki01 Xaris eine neue Sim für die Jofri-Beck-Schule.Viele Schulkinder sind uns treu geblieben und sind uns hierher auf unsere Sim gefolgt.Kaum stand die Schule, wurde auch schon frühzeitig der Schuluntericht wieder aufgenommen. Heute können wir sagen, das wir bald mit der Schüleranzahl an unsere technischen Grenzen (maximal 20 Avatare ) stossen, aber wir arbeiten auch grade an einer technischen Lösung.

Viele Kinder aus der Schule fragten uns, ob sie auch hier ein Grundstück bekommen könnten und sich ein Haus bauen könnten. Hierüber freuen wir uns am meisten.Die Zahl der vernieteten Grundstücke war auf der Sim Nordkueste bald erschöpft.Wir überlegten gemeinsam, was wir weiter tun können. Wir überlegten, das wir das nur gemeinsam schaffen können: Eine zweite Sim musste her !

Und es funktionierte wirklich: Die gesamte Gemeinschaft trug dazu bei, das die nötigen finanziellen Mittel für eine zweite Sim in einen Topf kamen. Hierzu möchten wir uns bei ALLEN Spendern bedanken. Vor einiger Zeit dockten wir hier die zweite Sim an: Nordkueste-Stadt. Es war geschafft. Alle hatten dafür zusammengelegt.Und diese Sim war bereits im Vorfeld „vollvermietet“

Es entstand ein Kinderhort, es entstand eine Tankstelle mit einem Dinner.Es entstand eine Kinderarztpraxis mit Adoptionsagentur,es wurden Wohnhäuser gebaut, die Villa Kunterbunt wurde aufgestellt.Ein Kino kam hinzu mit wöchentlichen Filmvorführungen. Ein großer Platz, auf dem wir gerade stehen, wurde gebaut. Heute haben wir an 5 Tagen in der Woche bei uns auf Nordkueste abends etwas zu bieten: Kinderhort mit Vorlesungen, Mittwochs ist Kinotag, Freitags ist Partytag mit unseren DJ Benni. Und natürlich jeden Dienstag findet immer Schule statt.

Auch hat Nordkueste viel zu bieten: weitläufige Strände an Nord- und Ostsee, das Wattenmeer, Leuchttürme, Kreidefelsen, die Seebrücke, Felder, Dünen, Zeltplatz, die Robbenbänke und die Halligen, die typischen norddeutschen Häuser. Wer sich das einmal angesehen hat, weiss von was ich spreche. Die Gute Seeluft und das Rauschen der Meere trägt zum gesundheitlichen Wohlbefinden unserer Bewohner und der Besucher bei.

Derzeit hat Nordkueste und Nordkueste Stadt insgesamt 15 Bewohner mit Hausgrundstück. Weitere 5 Bewohner haben ein Zelt.

Bedanken möchte ich mich bei allen, die mit uns gemeinsam das hier aufgebaut haben.Bedanken möchte ich mich bei unserer Lehrerschaft: Frau Jazzy Frimon, Hr. Hoorus Kaur sowie bei Lehrerin Iris. Auch bei denjenigen, die in unserer Schule mal kurzfristig eingesprungen sind oder etwas organisiert haben.Und natürlich bei den Schulkindern. Ohne sie würde die Schule gar nicht existieren. Bedanken möchte ich mich insbesondere bei allen, die uns mit finanziellen Mitteln oder anderweitig unterstützt haben. Und auch bei denjenigen, die unsere Sim hier so toll gebaut und bebaut haben.

Unsere Sim Nordkueste hat auch eine Flagge, wer sie kennt, weiss auch was die einzelnen farbigen Streifen darauf bedeuten: Es symbolisiert den Blick von der Landseite in Richtung Meer: GRÜN für die Landschaft / Düne / Deich (Gras), GELB für den (Strand), BLAU für das (Meer), HELLBLAU für den (Himmel)

Wir werden nun unsere Nordkueste – Flagge langsam hissen und unsere Sim – Hymmne dazu spielen. „Liebst du auch den rauhen Wind“. Wir haben diese Sim-Hymmne gewählt, weil wir denken das diese genau zu unserem Alltag auf unserer Sim passt und auch genau auf die Leute zutrifft die hier wohnen oder zu uns kommen.

ES FOLGT JETZT DIE SIM HYMMNE: „Liebst du auch den rauhen Wind“

VIELEN DANK FÜR EURE AUFMERKSAMKEIT 🙂

——————-ENDE DER REDE VON JOHANNA KUHN———————

Halloweenparty auf Nordkueste

Es war ein Freitag… zwar nicht Freitag der 13… aber dafür Freitag der 31.10.. HALLOWEEN…

Schon von weitem sah man das graue düstere Gebäude…. Am Eingang sah man Kürbisse…. und drinnen.. Gestalten… unheimlich…. sauber gemacht war auch nicht richtig…. Spinnenweben in der Zimmerecke.. eine Riesenspinne an der Decke…

Ein Buffet mit Halloween Torte sowie Donuts stand für alle, von Michelle gemacht, für alle bereit.

Eine Omi hatten wir auch. Und zwar Omi Josie Camino. In leicht gebückter Haltung erzählte sie schaurige Geschichten von früher…

Für die musikalische Unterhaltung sorgte ein bis auf die Knochen abgemagerter Benjamin. Bis in die Nacht hinein wurde ausgiebig getanzt, es klapperten die Gebisse, scheuerten die Rippen, und flog die Fledermaus Yuri…

 

Snapshot_070 Snapshot_073 Snapshot_072 Snapshot_071 Snapshot_069 Snapshot_068 Snapshot_067