186. Schulstunde mit Lehrerin Gini und dem Schulfach: Kunst

Die 186. Schulstunde mit Lehrerin Gini wurde ein Kunstspektakel auf dem Fußballfeld. Doch von vorne: Unsere Busfahrerin Aika brachte die Kinder um 21:00 Uhr pünktlich zur Schulstunde. Lehrerin Gini empfing die Kinder im Klassenzimmer zur Kunststunde und erklärte den Ablauf: Die Kinder sollten zu bestimmten Begriffen etwas mit den SL-Werkzeugen in einfacher, grober Holztextur bauen, was dann andere Kinder erraten sollten. Zu diesem Zweck ging die Klassengemeinschaft auf das Fußballfeld und Lehrerin Gini teilte sie in 2 Gruppe auf.  Jede Gruppe bekam nun von Lehrerin Gini per IM einen geheimen Begriff vorgegeben und musste so schnell wie möglich diesen Begriff bauen, damit es die gegnerische Gruppe erraten konnte. Den ersten Begriff bekam Hanna aus der Kategorie „Märchen“ : „Hänsel und Gretel“. Mit vollem Eifer machte sich Hanna’s Gruppe ans Bauen, zuerst entstand ein Haus mit Tür und Fenster, daneben ein kleines Gebäude mit Spitzdach. Yuki erkannte es als Erste: Hänsel und Gretel. Nun war die rote Mannschaft an der Reihe und bekam ebenfalles eine Aufgabe: „Rapunzel“. Westie baute eine hohe Säule mit einem Kegel obendrauf, Yuki ein Fenster.  Schon wude es von Hannas Mannschaft erkannt. Jede Gruppe hatte nun einen Punkt bekommen. Es folgten weitere Begriffe, mal etwas leichter, aber auch ein paar schwerere: „Alkoholfahne“ und „Glockenspiel“, „Staubsauger“ und „Bügelbrett“, „Anhängerkupplung“ und „Nummernschild“. Aus der Kategorie „Kinder“ mussten die Kinder ein Dreirad und einen Sandkasten bauen . Beim nächsten Wort wurde es schon etwas kniffliger: „Amboß und Holz-Hobel“ wurden vorgegeben, aber Kindoi baute souverän einen senkrechten Baumstamm und Hanna setzte eine gedrehte Dreiecksäule darauf. Auf der roten Seite baute Loxsara, Vesna und Westie einen Hobel, der bereis nach 1 min erkannt wurde. Weiterhin baute Josie und Yuri eine Tube Klebstoff, Westie und Yuki ein Telefon, sowie Kindoi ein Kamel. Zuletzt wurde noch ein Stachelschwein gebaut, es bleibt zu sagen, das alles ausnahmslos erkannt wurde und jede Mannschaft die volle Punktezahl erhielt. Glückwunsch an beide Mannschaften 😉 Vielen Dank an alle die so toll mitgemacht hatten, dies war eine besondere Kunststunde unter der Leitung von Lehrerin Gini 🙂

Snapshot_113

Snapshot_115

Snapshot _ Jofri-Beck-Schule, Nordkueste (140, 169, 21) - Gener

Snapshot_114

185. Schulstunde mit Lehrerin Jazzy und dem Thema: Schlesien

Heute wurde Lehrerin Jazzy durch eine Mitschülerin unterstützt: Es ging um das Thema Schlesien und Vesna hatte sich gut für diese Schulstunde vobereitet. Zuerst trug Vesna allgemeine Dinge vor: Wo liegt das Land „Schlesien“ überhaupt ?. Es waren Antworten zu lesen wie „auf der Karte rechts“ oder „ein bischen im Osten“. Vesna erklärte dann, das das Land Schlesien sich über mehrere Staaten verteilt: Schlesien liegt im Südosten Deutschlands und Südwesten Polens, grenzt an die Tschechische Republik. Weiterhin trug Vesna vor, das Schlesien sehr oft den Besitzer wechselte. Zuerst wurde es von den germanischen Silingern besiedelt, die dem Land den Namen gaben und später  zogen die weg und es kamen Slawen aus dem Osten nach,  zur Zeit der Völkerwanderung. Die nördlichen kreise Bautzen und Görlitz gehörten bis 1945 zur Preußischen Provinz Niederschlesien. Als nächstes zeigte Vesna den Kindern ein Wappen: Der Wappen von Schlesien ist der gelbe Adler vorne. Zur weiteren Geschichte erzählte Vesna : In Niederschlesien flohen fast alle Deutschen und wurde nach Kriegsende vertrieben. Auch die Geografie wurde angesprochen:  im Norden ist die norddeutsche Tiefebene, die nördlichh von Görlitz beginnt, danach kommt der Streifen der Vorgebirge, in dem erloschene Vulkane und Burgen liegen. Dazu zeigte Vesna noch ein Bild. Den bekanntesten Berg in Schlesien wusste Hanna : Die Schneekoppe. Bekannt durch die gleichnamigen Produkte einer westdeutschen Firma für Lebensmittel mit dem Berg im Produktlogo. Zuletzt trug Vesna auch noch schlesische Spezialitäten bei Esswaren vor: Die schlesische Weißwurst:

https://de.wikipedia.org/wiki/Weißwurst#Schlesische_Wei.C3.9Fwurst

Nach der Pause trug Lehrerin Jazzy eine Zeitgeschichte vor, die die Ereignisse von Krieg und Flucht aus Schlesein schildert: Flucht aus Schlesien von Maria und ihrer Mutter. Wer die Geschichte lesen möchte, wendet sich bitte an Lehrerin Jazzy Frimon.

Wir bedanken uns bei Vesna für ihren tolen Vortrag von Schlesien und bei Lehrerin Jazzy 😉 War wieder eine tolle Schulstunde 😉

 Snapshot_109 Snapshot_108Snapshot_110

184. Schulstunde mit Lehrerin Gini und zwei Gastreferendare

Heute kamen zu uns in die Schule Basti und Julian um uns etwas über den Beruf der Schausteller zu erzählen. Nachdem dieser Vortrag schon einmal verschoben wurde, klappte es nun heute. Basti erzählte der versammelten Klasse zunächst etwas über seine SL-Fahrgeschäfte, wie sie heissen und was sie ungefähr kosten. Julian stammte RL aus einer Schaustellerfamilie und konnte hier einiges über Fahrgeschäfte, Auf- und Abbau und den Betrieb erzählen. Die Kinder stellten viele interessante Fragen, z:B. welches Fahrgeschäft er bzw. seine Familie betreibt und wo sie überall herumreisten. Genannt wurde unter anderem der Disco-Express, den viele Kinder kennen. Fragen zur Sicherheit und TÜV wurden ebenso gestellt wie auch der Anschaffungspreis eines Fahrgeschäftes. Nicht zuletzt ging es auch noch um Ticketpreise, die in den vergangenen Jahren erhöht wurden. So ist eine Fahrt auf einem neuartigen Fahrgeschäft bei ca. 15 Euro anzusiedeln. Auch Hannas Fragen zu dem Leben auf dem Rummelplatz wurden beantwortet: Die Schausteller hausen meist in einem Wohnwagen, der auf kleinstem Platz mit allem ausgestattet ist, was man zum Leben benötigt. Julian erklärte auf Nachfrage, ob die Schausteller sich immer bei sich selbst verpflegen an den Würstchenbuden und Hähnchen Bratereien: Einige machen dies, aber andere kochen stets selbst im Wohnwagen. Zuletzt stellte Hanna noch die Frage, ob die Schausteller nicht irgendwann einen „Vogel“ bekämen, wenn diese den ganzen Tag, Wochen, Monate und Jahre, auf dem Jahrmarkt / Kirmes verbringen. Dazu eine richtige Antwort zu finden, fiel auch Basti und Julian schwer. Wir bedanken uns bei Basti und Julian für den interessanten Vortrag, eine weitere Stunde ist für Donnerstag mit diesem Thema vorgesehen, dann wird uns Basti auf eine Sim mit Fahrgeschäften, die er betreibt, einladen und dann können alle Kinder auch damit fahren, wir freuen uns schon darauf 🙂 Danke auch an Lehrerin Gini, die die Klasse heute leitete.