Der Nikolaus kommt nach Nordkueste

—Beitrag, geschrieben von Lieber Engel—

Am Sonntag Abend kam der Nikolaus auf den Weihnachtsmarkt von Nordkueste. Viele Kinder kamen und warteten gespannt mit strahlenden Augen auf die Gaben. Lehrerin Jazzy las den Kindern eine Nikolausgeschichte vor, die alle Kinder auf den Besuch vom Nikolaus eingestimmt hat. Dann war die Spannung nicht mehr zu halten. Jedes kleine und grosse Kind durfte einmal zum Nikolaus Snook. Ein Kind nach dem anderen trat an und jeder hatte sich etwas besonderes für den Nikolaus einfallen lassen: Zu hören bekam der Nikolaus, zum Teil sehr kurze aber manchmal auch längere Gedichte  und einmal sogar ein Musikstück auf der Posaune vorgespielt. Dafür bekam jedes Kind ein kleines Präsent. Es gab leckere Lebkuchen zum Naschen und Gutscheine im Wert von 100 L$, die bei Hanna für Einkäufe auf dem Weihnachtsmarkt einzulösen sind. Im Anschluss gab es noch Party in der Weihnachtsdisco, denn Yuki legte schöne Musik auf den Plattenteller. So klang der Abend schön besinnlich aus, so das wir uns schon auf’s Weihnachtsfest freuen können.

Diesen Beitrag hat uns unsere Mitschülerin Lieber Engel geschrieben. Vielen Dank hierfür 🙂

Die von Lehrerin Jazzy vorgelesene Nikolausgeschichte könnt ihr hier im Anschluss an die Bilderreihe noch einmal nachlesen: „Der kleine Flori und der Nikolaus“

Wir bedanken uns insbesondere bei Snook, der bei uns dieses Jahr den Nikolaus gepielt hatte, sowie bei Lehrerin Jazzy für die tolle Geschichte. Und natürlich an alle Kinder und Erwachsenen, die den schönen Abend mit uns verbracht haben. Danke auch an Yuki für die Nikolausausstattung und die Musik im Anschluss 🙂

Snapshot_059 Snapshot_060

weitere Bilder…

Snapshot_061 Snapshot_062 Snapshot_063 Snapshot_064 Snapshot_065 Snapshot_066 Snapshot_067 Snapshot_068 Snapshot_069 Snapshot_070(Von Snapshot_071 Snapshot_072 Snapshot_073 Snapshot_074

Der kleine Flori war vom ersten Schultag an ein ganz schlimmer Schlamper. Dauernd ließ er irgend etwas im Schulzimmer liegen, die Mütze oder seine Handschuhe, die Fibel, das Rechenbuch, die Tafel, ein Heft oder das Federmäppchen. Ja, manchmal vergaß er sogar alles miteinander und lief mit leerem Schulranzen heim. Und es kam noch schlimmer: Eines Nachmittags nämlich, als Flori die vergessene Fibel holen wollte, lag sie nicht mehr auf seiner Bank; Flori suchte und suchte, aber die Fibel war wie weggeblasen. Am nächsten Tag konnte Flori das Rechenbuch nicht finden, am übernächsten Tag war die Tafel fort. Das war kurz vor dem Nikolaustag, und die Mutter meinte: „Ich glaube, diesmal bringt der Nikolaus höchstens eine Rute.Aber das glaubte der kleine Flori auf keinen Fall. In den vergangenen Jahren war der heilige Nikolaus immer nett zu ihm gewesen, obwohl er schon damals herumgetrödelt und nie aufgeräumt hatte. Sicher würde der Nikolaus auch in diesem Jahr nichts von der Schlamperei gemerkt haben und wieder die guten Mandellebkuchen mitbringen, die Flori so gerne aß und die nur der Nikolaus hatte. Ja, und dann kam er, der Nikolaus! Er pochte laut an der Tür und stapfte herein in seinem roten Mantel und mit der Bischofsmütze aus Gold. Auch einen vollen Sack hatte er dabei, an welcher Stelle wohl die Lebkuchen für ihn stecken mochten. Aber der Nikolaus machte gar keine Anstalten, Lebkuchen aus dem Sack zu holen. Er schaute den Flori mit gerunzelter Stirn an, so streng wie er noch nie ausgesehen hatte. „Warst du auch brav, Flori?“ „Ja“, sagte Flori schnell, obwohl er natürlich genau wußte, daß das nicht ganz stimmte. „So, so“, brummte der Nikolaus, „brav warst du? Und immer recht ordentlich? Und du hast nie etwas verschlampt oder vertrödelt?“ O weh! Jetzt sagte der kleine Flori gar nichts mehr. Ob der Nikolaus doch etwas wußte? Floris Herz fing laut zu klopfen an „Was meinst du wohl, was ich dir mitgebracht habe?“ fragte der Nikolaus und griff nach seinem Sack. „Ma-Ma-Mandellebkuchen“, stotterte Flori. Aber der Nikolaus schüttelte seinen Kopf. „Für Mandellebkuchen war im Sack kein Platz mehr“, sagte er, „weil ich doch so viele andere Dinge für dich einpacken mußte. Hier, dies zum Beispiel…“ Und was holte er aus dem Sack? Die Fibel! „Und dies…“ Das Rechenbuch! „Und das…“ „Und das…“ Die Tafel, Floris Pudelmütze, den linken Handschuh, die Bastelschere, drei Bleistifte, eine Schachtel Malkreide – eins nach dem anderen holte der Nikolaus hervor. Nur kein Paket Mandellebkuchen, nicht einmal ein einiges Stück! „Also dann bis zum nächsten Jahr, kleiner Flori“, meinte der Nikolaus freundlich. „Und wenn ich dann nicht soviel Trödelkram für dich mitbringen muß, hab‘ ich auch sicher Platz für Lebkuchen.“
Und er stapfte wieder aus der Stube hinaus. Ja, da stand er, der Flori, und hatte nichts, überhaupt nichts vom Nikolaus bekommen! Eigentlich ist das eine traurige Geschichte.
Aber zum Glück geht sie gut aus! Weil nämlich der heilige Nikolaus wirklich von Herzen gütig ist und weil sich der kleine Flori von diesem Tag an große Mühe gab und fast gar nichts mehr verschlampte, lag in der Woche vor Weihnachten auf einmal eine bunte Schachtel im Briefkasten. „An den kleinen Flori“ stand darauf. Ihr könnt euch vielleicht schon denken, was sie enthielt! In der Schachtel waren die guten Mandellebkuchen, wie sie nur der Nikolaus hat!

Autorin: Irina Korschunow

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s