244. Schulstunde mit dem Thema „Unterseeboote“

 

Nordkueste – Von einem oberflächlichen Unterricht konnte bei dieser Schulstunde keine Rede sein. Eher ging es darum, was sich unter der (Meeres-) Oberfläche befindet. Lehrer Yellowfur hatte sich für die Kinder ein nicht ganz alltägliches Thema ausgesucht: Unterseeboote. Viel Wissenswertes, angefangen beim Wunsch des Menschen die Unterwasserwelt zu erkunden, bis hin zu physikalischen Begriffen wie „Auftrieb“, „Druckverhältnissen“, gab es vom Lehrer zu hören. Mit einem Bild eines Nautilus-Tieres wurde aufgezeigt, nach welchem Prinzip die Menschen nach dieser Erkenntnis U-Boote entwickelten. Mit einem sogenannten Bathyscaph (Tiefsee-U-Boot) wurden die Anfänge der Tiefsee-Erforschung eingeleitet. Anhand einer Schematafel von verschiedenen U-Boot Typen wurde der Tauchgang und die Fortbewegung im Wasser erklärt. Mit Hilfe von Tanks, die mit Wasser gefüllt werden, wird das U-Boot schwerer und „sinkt“ unter die Wasseroberfläche. Durch einen Elektromotorantrieb und Schrauben „fährt“ es unter Wasser. Zum Auftauchen wird Pressluft in die Tanks geblasen, und damit das Wasser aus den Tanks gedrängt. Durch die wesentlich leichtere Luft in den Tanks gibt es einen Auftrieb und das U-Boot taucht auf. Erläutert wurden auch das Problem mit dem Sauerstoff- und CO²-Gehalt unter Wasser und von chemischen Prozessen zur Verbesserung der Atemluft. Ein weiteres Thema waren Tiefseetauchgeräte, in einem Film wurde ein Tauchgang zum tiefsten Punkt der Erde, dem Mariannengraben, gezeigt. Zum Abschluss gab es noch ein kleines echtes U-Boot im Klassenzimmer zu bestaunen, Aika erklärte den interessierten Kindern noch die Funktionsweise und Aufbau. Mit viel Informationen im Kopf ging auch diese interessante Schulstunde dem Ende zu. Für den nächsten Sommer haben die Kinder vielleicht schon etwas in dieser Richtung geplant: Schnorcheln im Freibad…

Advertisements