Die Jofri-Beck-Schule

stellt sich vor:

Schule2_001

Unsere Schule wurde erbaut im Frühjahr 2010 auf der Sim Norddeutschland FeEseGrimLa nach einer Idee von Johanna.Kuhn . Architektin und Erbauerin: Yuki01.Xaris. Ganz neu war diese Idee indes nicht ganz, gab es doch schon vorher deutsche und amerikanische Schulen in SecondLife. Johanna Kuhn besuchte 2 Jahre vorher insgesamt 4 Schulen und sammelte dort viele Erfahrungen: Da diese Schulen anfangs gut besucht waren, lies jedesmal das Interesse der Kinder merklich nach, da es sich meist um eine Art Rollenspiel handelte. Es stand eher anstrengendes Arbeiten im Vordergrund wie z.B. eine Stunde lang eine NoteCard mit Rechenaufgaben auszufüllen als der eigentliche Spaßfaktor in der Schule. Auch fehlte  völlig die Voicemöglichkeit von den Lehrer/innen und alles lief über den OpenChat ab. Auch nicht gemachte Hausaufgaben trugen dazu bei, das einige Kinder sich beim nächsten Mal nicht mehr in der Schule blicken ließen. Weiterhin wurde als Eintritt Schulgeld erhoben, das nicht alle aufbringen konnten. Dies alles führe dazu, das diese Schulen bereits nach wenigen Wochen schliessen mussten.

Johanna Kuhn beschloss nach dieser Erfahrung, eine eigene Schule zu gründen und suchte sich dazu eine entsprechende deutschsprachige Sim, wo Kinderavatare willkommen sind und durch den Simowner ein Schutz vorhanden ist. Im März 2010 wurde Johanna Kuhn fündig: die Sim  NORDDEUTSCHLAND. Norddeutschland war ein Verbund von 5 Sims mit dem Simowner Jofri Beck. Es gab dort ca. 35 Bewohner und zahlreiche Rollenspiel wie Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst, Krankenhaus, Sandbox, eine eigene Zeitung, Shops, Radiostation, Adoptionsagentur für Kinder und Eltern, Busverkehr, Kirche und vieles mehr. Hier war der ideale Standort um eine Schule zu errichten.

Die Schule wurde erbaut und im April 2010 in Betrieb genommen. Am Gebäude hat sich nur sehr wenig seit damals verändert, das Original ist sozusagen bis heute so erhalten. Die Schule Norddeutschland (so hieß sie noch zu Beginn) wurde von den Kindern sehr gut angenommen. Als erster Lehrer trat Ariel Wetherby seinen Dienst in der Schule Norddeutschland an. Die Schule wuchs auf über 40 Kinder, die anderen Rollenspielgruppen in Norddeutschland schauten manchmal ein wenig neidisch dem bunten Treiben zu.

Die Schule Norddeutschland wurde im Oktober 2010 umbenannt in “Jofri-Beck-Schule Norddeutschland” zu Ehren des plötzlich und unerwartet verstorbenen Sim-Owners von Norddeutschland. Trotz dieses erheblichen Rückschlages rückte die Gemeinschaft von Norddeutschland noch enger zusammen und es wurde alles getan, um die Sim und insbesondere die Schule zu erhalten. Weitere Lehrerin wurde schließlich Yvi Blackburn. Sie ist noch vielen Schulkindern bekannt und hatte das bis zum Jahr 2013 betrieben. Wir hoffen, das sie vielleicht wiederkommt und wieder Lehrerin bei uns wird, dies hängt aber von Ihrem RL ab, wo sie sehr viel zu tun hat. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Yvi Blackburn für Ihre tolle Arbeit bei uns in der Schule.

Im Februar 2013 konnte die Sim Norddeutschland nicht weiter gehalten werden und es kam zu einem Schul-Umzug: Ab dem März 2013 steht die Schule auf einer eigens dafür gemieteten Homestead-Sim, der Sim “NORDKUESTE”. Die Sim Nordkueste wird von Johanna Kuhn und Yuki Xaris betrieben.

Unsere derzeitige Lehrerin ist Frau Jazzy Frimon,  weiterhin macht auch Herr Lehrer Hoorus Kaur bei uns Unterricht sowie Lehrerin Gini Bonetto und auch Lehrerin Iris springt mal ein.

Die Themenvielfalt in der Schule ist groß, hier ein kleiner Auszug:

  • Thema Biologie: Die Sinne des Menschen
  • Thema Sachkunde: Vom Getreide zum Brot
  • Thema Geometrie: verschiedene Körper und Flächen mit anschließendem Bauen
  • Thema Geschichte: Die chinesische Mauer, Theorie und dann SL Besichtigungstour
  • Thema Sachkunde: Feuerwehr und Rettungsdienst mit anschließender Vorführung von der Feuerwehr-Rollenspielgruppe
  • Thema Sport: Fußball, Entstehung, Regeln und anschließendes Spiel
  • Thema Sachkunde: die Gezeiten, Ebbe und Flut, wodurch entsteht das
  • Thema Sachkunde: die Uhr / Zeit
  • Vortrag eines RL Rettungsschwimmers zum Verhalten im Wasser und bei Notfällen
  • Vortrag eines Schülers: Die Schweiz mit Bildern
  • Thema Sachkunde: Das Fahrrad, Entstehung, Arten von Rädern
  • Thema Verkehrserziehung mit anschließender Fahrt im Verkehrsgarten mit Polizist
  • Thema Wetter, Niederschläge, Gewitter und die Entstehung
  • Thema Geografie: Afrika mit gemeinsamen SL Afrika Besuch
  • Thema Weihnachtszeit, Entstehung, Bräuche in anderen Ländern
  • Thema Sachkunde Berufe: der Berufsalltag in einer Pflegeeinrichtung

Bisher haben wir über 190. Schulstunden abgehalten, die Themen werden teilweise auch von den Kindern selbst vorgeschlagen und werden dann von der Lehrerin und auch Johanna Kuhn vorbereitet. Wer Interesse hat, unsere Schule zu besuchen, kann dies jederzeit gerne tun. Es gibt keine Altersvorschriften, in der Schule sind derzeit SL-Kinder im Alter zwischen 4 und 16 Jahren. Auch gibt es keine Vorgaben, wie man zu erscheinen hat, jeder darf so kommen wie er möchte in normal üblicher Kleidung. Ebenso gibt es keine Anwesenheitskontrollen, die Schule versteht sich als freie Schule, wer möchte, kann kommen, wer im Unterricht vorzeitig gehen möchte, kann dies gerne tun. Der Besuch der Schule ist kostenlos, wer uns unterstützen möchte, das die Sim / Schule weiterhin bestehen bleibt, findet an der Eingangstüre einen TipJar zum Einzahlen von Linden.

Nicht nur Kinder, sondern sogar Eltern, Verwandte, Bekannte, Freunde und Interessierte sind jederzeit dazu eingeladen, bei den Schulstunden dabeizusein. Hierzu bitten wir diese Personengruppe, sich hinten im Klassenraum auf die Sitzkissen zu setzen und sich ruhig zu verhalten, d.h. während der eigentlichen Unterichtszeit auf Voice und das Schreiben im offenen Chat zu verzichten. Kinder und Eltern werden in die Gruppe “Jofri-Beck-Schule” aufgenommen, damit wir alle erreichen können und Gruppenmitteilungen verschicken können. Hierzu bitte Johanna Kuhn oder Yuki Xaris ansprechen.

Wichtig im Zusammenhang ist die technische Möglichkeit “Voice” zu HÖREN. Da die Lehrer/innen den Unterricht in Voice abhalten, ist es unabdingbar, das man Voice hören kann. Voice-Sprechen ist NICHT erforderlich, die SL-Kinder voicen eher selten und der Unterricht läuft seitens der Kinder NUR im Open-Chat ab.

Die Schule ist derzeit im “Abendbetrieb”. Das heißt, Schulzeiten sind derzeit 1x pro Woche am Dienstag. Beginn jeweils 21:00 Uhr deutscher RL Zeit. Ende ist ca. 22:30. Wir empfehlen, ca. eine Viertelstunde früher da zu sein, um alles rezzen zu lassen, Voice auszuprobieren, ggf. einen Relog auszuführen, damit wir dann pünktlich um 21:00 Uhr anfangen können. Eine Zeitverscheibung nach hinten möchten wir vermeiden, mit Rücksicht auf Schulkinder, die RL nicht so lange aufbleiben können.

Während des Unterrichtes können sich die Kinder gerne melden, wenn die Lehrer/innen Fragen stellen oder wenn man selbst eine Frage hat. Hierzu einfach “MELD” in den Chat schreiben. Es kann vorkommen das die Lehrerin vorgibt, gleich auf eine Frage los zuschreiben, dann braucht man sich natürlich nicht zu melden. Um ein Durcheinander zu vermeiden im Open-Chat also vorrangig “MELD” benutzen und den Aufruf der Lehrerin.

Es kann vorkommen, das im Openchat viele Texte erscheinen, die selbst geübte Schnell-Leser nicht so schnell lesen können. Dies trifft auch auf unsere Lehrerin zu. Wenn also jemand etwas in Chat schreibt, kann es vorkommen, das hierzu nicht gleich reagiert wird oder es überlesen wird. Johanna Kuhn bemüht sich , den Open-Chat schnell mitzuverfolgen und unbeantwortete Fragen oder Antworten von Kindern nochmals “vorzustellen” Dies geschieht mit Hilfe von Text in Klammern: (Schülerin XY hat etwas gefragt). Trotz allem sind wir alle keine Lesemaschinen und wir appellieren an alle Kinder, die überlesen wurden, diese Frage noch einmal in Chat zu kopieren und nicht “verärgert” zu reagieren.

Weiterhin ist es schon öfter mal vorgekommen, das Schüler/innen zu einem bestimmten Thema, Texte aus Z.B. Wikipedia in den Openchat kopiert haben. Dies ist zwar nicht untersagt, aber im Hinblick auf die Schulstunde von vielen Kindern nicht so gerne gesehen. Besser ist es, sich zu melden und das mit eigenen Worten darzulegen. Ein “Beweis” zu einer Sachlage braucht man mit Wikipedia nicht zu erbringen. Unsere Lehrerin bereitet sich ja auf die Schulstunde jedes mal vor, zu etwaigen Fragen, und möchte daher nicht, wenn sie nicht gleich die Antwort geben kann, mit “Internet-Beweisen” konfrontiert werden.

Noch ein kleiner Hinweis der Zeit sparen kann: Wenn die Lehrerin eine Frage stellt und jemand weiß die Antwort, MELD schreiben und dann SOFORT auch die Antwort “vorschreiben” aber noch nicht “absenden”. Das gleiche gilt bei Fragen, am besten Fragen schon vorschreiben und nicht erst sagen: Ich habe eine Frage, und dann erst langwierige Fragestellungen tippen. Hierzu evtl. auch die Zwischenablage benutzen.

Abschließend ist noch folgendes zu sagen: Die Schule soll ein reiner Spaß-Faktor sein. Unterricht wo man still sitzt und Dinge lernen soll, die kein Mensch braucht, kommt hier nicht vor. Es werden interessante Themen vorgetragen, die auch selbst von den Kindern vorgeschlagen werden.